Follow by Email

30.08.2020

Medienmanipulationen durch Onet.pl

Seit einigen Tagen steht auf dem größten Portal in Polen onet.pl ein Artikel über die Hilfe des polnischen Staates beim Transport von 40 000 Juden aus der Sowjetunion nach Israel in den Jahren 1990-1992.

Sein Titel und ein Satz des Vorspanns stellten ein Paradebeispiel des so genannte framing dar,  einer Manipulationsart, die darin besteht, den Empfänger der Nachricht (in diesem Fall die Leser) in eine Richtung zu führen, die die vermittelte Nachricht nicht enthält. Beide Sätze haben ich fett und kursiv unterstrichen.

Der besagte Titel lautet: "Sie haben den Juden geholfen, als Belohnung wurden ihnen die Renten gekürzt" (für Polnischsprachige: Beispiel von Framing durch onet.pl). 

Unter dem Titel ist im Vorspann zu lesen: 

"Der verdeckte Schmuggel russischer (es sollte "sowjetischer" stehen, aber das ist weniger wichtig - J.M.) Juden nach Israel dauerte ab Mitte 1990 über zwei Jahre. In dieser Zeit wurden über 40.000 Menschen durch Polen transferiert. Nicht nur die Sicherheit der Passagiere, sondern auch die unserer Bürger war stets bedroht. Nicht ohne Grund.

Nur vier Tage nach nach dem Beginn der Aktion wurden aus Kalaschnikows auf den Handelsattaché der polnischen Botschaft im Libanon geschossen. Er und seine Frau wurden schwer verletzt. Eine andere Terroristengruppe, die Islamische Militärfront, kündigte Angriffe auf polnische Missionen, LOT-Büros und polnische Diplomaten an.

Im Flughafen Okęcie (Warschau) saßen Scharfschützen mit Suchscheinwerfern, und ein israelischer Offizier war immer auf dem Kontrollturm anwesend. Die Anti-Terror-Truppe war einsatzbereit. Während des Starts der Boeing flog auch ein Militärhubschrauber. Im Falle eines Angriffs sollte ihn einen Schuss treffen. Alles passierte spät in der Nacht oder am Morgen.

Das Kind der Operation "Brücke" stellt gewissermaßen (die polnische Eliteneinheit - JM) GROM dar, sie entstand in Reaktion auf die Bedrohung durch den polnischen Wechsel der Allianzen um die Wende der 1980er und 1990er Jahre. Polen hat diplomatische Beziehungen zu Israel aufgenommen, was natürlich die arabischen Staaten gegen uns gewendet hat.

Viele derjenigen, die an der Operation "Brücke" beteiligt waren, unterliegen dem neuen Rentengesetz, das die Renten ehemaliger Beamter erheblich gekürzt hatte."

Weiter kommt ein langer Text, in dem die Einzelheiten und Hintergründe der Operation beschrieben werden. Der ausführliche Bericht über durchaus gelungene Aktion der polnischen Dienste wird mit einem langen Kommentar abgeschlossen, der mit der besagten Operation nichts zu tun hat, den ein gewisser Robert Walenciak, Chefredakteur von "Przegląd" (?) verfasst hatte. Darin ist u.a. zu lesen:

"Heute liegen dieser Ereignisse weitgehend in der Vergangenheit. Symbol dafür (1) stellen die Renten der Beamten des Innenministeriums (2) dar. General Czempiński erhält monatlich 1.800 Zloty. Und das ist sowieso viel im Vergleich zu anderen Offizieren (3) - weil einige von ihnen 1.200 PLN erhalten.

Das Repressionsgesetz (5) der PiS betrifft 42.000 ehemalige Offiziere (4). Oder besser gesagt, Menschen, denn aufgrund undurchdachter Vorschriften waren auch diejenigen betroffen, die die Schwelle der Komendantur nie überschritten haben."

Nicht nur die ausländischen Leser bekommen nach der Lektüre einen falschen Eindruck, dass die PiS bis zu 42 000 Judenretter repressioniert, indem sie ihnen die Renten kürzt. Auch junge Polen müssen den Text falsch verstehen. Deshalb hier die Erklärung, was mit den unterstrichenen Begriffen und Formulierungen gemeint wird:

(1) "Renten werden als Symbol für Vergangenheit verstanden" - das ist Lallen des Autors, unwichtig.
(2) "Beamte des Innenministeriums" (3) "andere Offiziere" (4) "ehemalige Offiziere" - das sind alles Bezeichnungen für die gemäß dem erwähnten Rentengesetz (ustawa deubekaizacyjna) Personen, die in der kommunistischen Ära in verbrecherischen Organisationen gearbeitet haben, etwa in Sicherheitsdiensten.
(5) "Repressionsgesetz" - damit ist die ustawa deubekaizacyjna gemeint.

Nun die Fakten:

a) Die PiS hatte 2015 im Wahlkampf versprochen, ein Gesetz zu verabschieden, das die Renten der Funktionäre der verbrecherischen Organisationen der kommunistischen Ära auf das normale Niveau bringen wird. Sie waren nämlich IMMER mehrfach höher gewesen als die durchschnittlichen Renten.
b) Die Gruppen der Betroffenen sind gesetzlich präzise festgelegt.
c) Die Betroffenen haben per Gesetz die Möglichkeit, ihre Zuordnung in Frage zu stellen und zu beweisen, dass sie - auch aufgrund ihrer Verdienste im bzw. für unabhängiges Polen - nicht die Last der niedrigen Rente tragen sollen.

Selbstverständlich muss es bei 42 000 gesetzlich festgelegten Beamten Fälle der Ungerechtigkeit geben. Es wird auch vor Gerichten nach Gerechtigkeit gesucht. Das ist bei jedem Gesetz üblich.

Schließlich:

Was das alles mit "russischen Juden" zu tun hat, wissen nur die Manipulationsexperten von onet.pl, die diese Art Journalismus so verinnerlicht haben, dass sie jeden Tag mehrere solche Artikel produzieren.


25.06.2020

Polnische Schriftstellerin Manuela Gretkowska und Onet.pl


Am kommenden Sonntag findet in Polen der erste Wahlgang der Präsidentenwahl statt. Der wichtigste Konkurrent des Staatspräsidenten Duda ist der Präsident von Warschau, Trzaskowski, den u.a. viele Intellektuelle (und das beinahe ganze mediale Deutschland) unterstützen.

 

Das polnische Staatsfernsehen TVP erinnerte im Zusammenhang der Kritik an der sprachlichen Brutalität des Wahlkampfes an die Aussage der Schriftstellerin Manuela Gretkowska im Herbst 2019, die typisch ist für die Intellektuellen und Künstler, die die PiS bekämpfen:

 

"Polen wird wieder zu einem Ersatzland. Es stellt bereits ein Land der zweiten Klasse mit einer gefälschten Chemie, Kultur und Moderne dar. Die Polen mögen es auf ihre Weise, altpolnisch in Strohpfoten und Hosen, auf gottesgegebene Art zu ficken und ihren Arsch jedem anzubieten, der ihn verschmiert, mit 500 plus (Kindergeld, das die PiS eingeführt hatte) oder dem Versprechen der Erlösung".

 

Das kommentierte das TVP:

 

>Dieselbe Manuela Gretkowska, die verächtlich über Polen spricht, vergleicht Rafał Trzaskowskis Rede auf mit dem Krakauer Marktplatz mit Tadeusz Kościuszko und Johannes Paul II.<

 

Das Springer-Portal nimmt die Schriftstellerin in Schutz, indem es seinen Bericht darüber betitelt: 

 

Manuela Gretkowska Opfer der Manipulation von TVP "Wiadomości". "Öffentliches Lynchen"

 

Wie wird sie gelyncht? Ihr Kommentar im onet.pl:

(TVP fälsche ihre Aussage, indem es) > das letzte Wort "Erlösung" durch "Wahlen"< ersetzte.

 

Dann verdeutlicht die Schriftstellerin durch einen Vergleich, welchem Lynch sie ausgesetzt wird:

 

Als die Nazis die demokratischen Wahlen zur undemokratischen Machtübernahme nutzten, organisierten sie eine Ausstellungentarteter Kunst. Es zeigt die Werke moderner Künstler, die nicht dem Geschmack autoritärer, grober Faschisten entsprechen...PiS organisiert TVP-Shows von entarteten Künstlern, Abtrünnigen,die nicht in das PiS-Polen passen. Sie setzen ... jeden, der die Schurken von PiS sieht und über sie spricht, öffentlich dem Lynchen aus.

 

Es gibt schon auf Deutsch schreibende Journalisten, die öffentlich bekennen, Onet.pl als ihre Hauptquelle zu nutzen, wenn sie über Polens schreiben. Dank Manuela Gretkowska können wir jetzt vermuten, auf welche Art sie es treiben...